HERREN 1

Bittere Pille für die Kegelfreunde!

Zu Gast bei Fortuna Rodalben machte man sich auch ohne die verhinderten Lukas Lamnek und Sven Hien berechtigt Hoffnung durch eine konzentrierte Leistung die Punkte zu entführen. In einem offenen Schlagabtausch war man stets auf Augenhöhe mit den Gastgebern, agierte letztlich aber ohne das nötige Glück!

Im Startblock agierten am Samstag Thomas Eichenauer und Matthias Tiedemann auf Seiten der Kegelfreunde. Nach verhaltenem Start kamen beide besser in die Begegnung, doch folgte schnell der nächste Dämpfer. Eichenauer (651 Kegel, 147 Wurf) wurde von Rückenbeschwerden gehemmt und ließ sich letztlich auch austauschen gegen Thomas Schwab (223 Kegel). Auf den anderen Bahnen machte Tiedemann (920 Kegel) seine Sache ordentlich und zog mit den Gastgebern mit. Hier versäumte man es jedoch die Schwächephasen der Fortunen auszunutzen und fand sich so mit 59 Kegel im Rückstand wieder.
Den zweiten Spielabschnitt gestalteten für die Gäste Christian Schenk und Heiko Schneider mit dem Vorhaben dem Spiel eine positive Wendung zu geben. Beide starteten auch ordentlich, räumten vor allem hervorragend ab und drehten das Spiel zwischenzeitlich sogar. Doch auf der Schlussbahn der große Knacks im Spiel vom guten Schneider (912 Kegel), denn hier unterlag der Sembacher dem Fortunen Sefrin mehr als deutlich (261:199)! Da konnte auch der überzeugend agierende Schenk (932 Kegel) nicht verhindern, dass man sich wieder einem Minus von 59 Kegel ausgesetzt sah. War hier noch was drin? Wartete bei Rodalben ausgerechnet noch Andreas Christ im Schlussdrittel auf.
Und wie hier noch was drin war! Jonas Hudel und Markus Tiedemann bildeten die Schlussachse der Kegelfreunde und waren gewillt dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Frühzeitig setzten sie die Hausherren unter Druck und brachten sich zurück ins Spiel. Tiedemann (969 Kegel) war im Abräumen glänzend aufgelegt und brachte mit Tagesbestwert die Fortunen an den Rande einer Niederlage. Auch Hudel (925 Kegel) kaufte Christ 125 Schübe lang den Schneid ab, ehe sich hinten raus die Reisestrapazen, des am Samstag aus dem Urlaub zurückgekehrten Schlussspielers bemerkbar machten. Durch eine Schlussoffensive der Fortunen in die Vollen retteten die Gastgeber glücklich 7 mickrige Kegel über die Ziellinie und Sembach musste auswärts einmal mehr in die Röhre schauen.

Pressesprecher Lamnek analysierte: „Die Jungs haben ein ordentliches Spiel gezeigt. Aber einzelne Räumerergebnisse haben uns hier einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Leistung war alles in allem passabel, 7 Kegel findest du bei allen Akteuren. Davon sollte man sich nicht runterziehen lassen und in zwei Wochen Walldorf trotz allem mit breiter Brust begegnen.“

 

_________________________________________________________________________________

 

 HERREN 2

Überzeugender Heimsieg gegen den Spitzenreiter!

Am 8.Spieltag begrüßte die Regionalligamannschaft der Kegelfreunde den Tabellenführer PSV Ludwigshafen im Kegelzentrum. Auch gegen die Anilin-Städter wollte man zuhause die Oberhand behalten, was letztlich auch gelang!

Mehrfach änderte sich im Laufe der Woche die Aufstellung der Sembacher und erst Freitagabend gegen 21:30 Uhr war sie dann fix. Den Start übernahmen Oliver Tisch, der kurzfristig doch nicht arbeiten musste und Andreas Rügheimer, der aufgrund des Ausfalls von Marco Spann noch aufrückte. Viele Fehlwürfe bremsten die Sembacher dabei immer wieder aus und brachten die Beiden oftmals ins Hadern. Doch Tisch (969 Kegel) und Rügheimer (938 Kegel) ließen sich nicht beirren und beendeten ihr Spiel mit ordentlichen Zahlen. Obendrein brachten sie ihre Farben - trotz 17(!) Fehlern mehr - mit 43 Kegel in Front.
Den Mittelblock der Kegelfreunde bildeten Jürgen Giehl und Valentin Hudel, der ebenfalls kurzfristig ins Team rutschte. Hier neutralisierte man die Gäste dank einem grandiosen Schlussspurt (274 Kegel) vom starken Giehl (981 Kegel). Hudel (904 Kegel) hingegen agierte weitestgehend unglücklich und hatte beim Spiel in den Vollen nicht den Gassenschlag, den seine Mitspieler entwickeln konnten. Somit blieb es bei dem Vorsprung von 43 Kegel und Sembach war optimistisch, dass der Sieg gelingt.
Im Schlussdrittel griffen nämlich Lukas Lamnek und Sven Hien, die beruflich bedingt nicht in Rodalben an den Start gehen konnten, zur Kugel. Doch auch die stets für Stimmung sorgenden Gäste waren weiterhin guten Willens ihren „Sembach-Fluch“ zu brechen. Während Hien jedoch einen ganz schwachen Start erwischte, fand Lamnek richtig gut zu seinem Spiel, verlor in der Folge jedoch immer wieder den Faden. Die Post kam wieder etwas ran, doch auf der zweiten Wurfserie holte Sembach zum Konter aus und ließ keine Gefahr mehr aufkommen. Der ungewohnt schwach räumende Lamnek (941 Kegel) und Hien (1003 Kegel), der endlich das Spiel abrief, was von ihm erwartet werden kann, sicherten den doppelten Punktgewinn und boten Ludwigshafen keine Angriffsfläche mehr.

„Wir haben etwas Zeit gebraucht, um hinten alles klar zu machen. Svens 280 auf der dritten Wurfserie war aber grandios und hat alle Zweifel beseitigt“, so Lamnek. Kapitän Valentin Hudel merkte an: „Es war überraschend wie wir mit so vielen Fehlwürfen im Start noch führen konnten. Das brutale Spiel in die Vollen auf unserer Seite heute war ausschlaggebend für den Sieg.“

Somit setzt sich Sembach für den Moment etwas vorne fest, doch in zwei Wochen wartet mit dem Gastspiel in Haßloch die nächste Herkulesaufgabe auf die Kegelfreunde. Den „Poschtlern“ wünschen wir für die nächsten Spiele alles Gute und eine ordentliche Punktsausbeute im Titelkampf mit Mainz/Essenheim! 

_______________________________________________________________________________________________________

 

HERREN 3

Mit Bravour nachgelegt!

Der dritte Sieg in Folge war vor der Begegnung mit dem SKC Gommersheim das ausgerufene Ziel des Viererbobs. Dem wurde man mit einmal mehr starker Leistung gerecht!

Michael Schäfer und Thomas Schwab eröffneten die Partie für die dritte Mannschaft und legten den Gästen gleich eine ordentliche Schlagzahl vor. Denn Schäfer (958 Kegel) wusste mit solidem Spiel zu überzeugen und sorgte für eine ordentliche Zahl auf dem Totalisator. Auf den Nebenbahnen hatte Schwab (911 Kegel) auf ganzer Länge in die Vollen überzeugt, kämpfte jedoch mit erheblichen Problemen im Abräumen. 72 Kegel Vorsprung hatte man sich erarbeitet, die es nun zu verteidigen galt.
Hier hatten Martin Tiedemann und Fabian Schwehm keine große Mühe, was aber auch mit einer Verletzung auf Seiten der Gäste zusammenhing. An dieser Stelle richten sich unsere besten Genesungswünsche an Wolfgang Heintz!
So konnten Tiedemann (916 Kegel), der endlich die 900er-Marke knackte und Schwehm (889 Kegel) frei von Druck ihr Spiel aufziehen und dieses ordentlich zu Ende bringen. Mit starken 3674 Kegel wurden die Punkte also im Kegelzentrum Sembach gehalten!

 

_______________________________________________________________________________________________________

 

 

GEMISCHTE

Keine Punkte aus Heltersberg!

Das gemischte Team der Kegelfreunde spielte am späten Samstagnachmittag bei der KG Heltersberg 4, die sich zur Zeit mächtig im Aufwind befindet. Dies musste man hintenraus auch erfahren.

Schon im Startblock machte Moritz Gries (468 Kegel) auf Seiten der Gastgeber ein großes Spiel, welches er mit Tagesbestwert abschloss. Daneben sah Lilli Eichberger (391 Kegel) trotz ordentlicher Räumer kein Land. Dass man aber weiterhin im Spiel blieb, war Carmen Mayer (441 Kegel), die den Bestwert auf unserer Seite erzielte, zu verdanken!
Mit 9 Kegel Rückstand schickte man also die Herren des Teams ins Rennen. Dabei verletzte sich Karl Simgen (164 Kegel) schon früh, versuchte es noch einmal, musste letztlich aber doch Platz machen für die angeschlagene Regina Bauer (201 Kegel). Gemeinsam mit dem gut spielenden Umberto Ciocchi (423 Kegel) konnte die drohende Niederlage nicht abgewendet werden und die Punkte blieben am Bergbad!

 

_______________________________________________________________________________________________________

 

   
© Kegelfreunde Sembach e.V.